10. März 2014

Neuentdeckung: März 2014

NOTHING | Shoegaze/Noise Rock | Philadelphia/USA














Inmitten der rohen Urgewalt der anderen Veröffentlichungen des alteingesessenen Grindcore/Death Metal/Experimental-Labels Relapse Records strecken die Amis NOTHING ihren teils verträumten, teils noisigen Shoegaze dem geneigten Hörer ähnlich des obigen Blümchens entgegen. Aufgrund des soeben erschienenen Debüt-Albums "Guilty Of Everything" sollte man sich mal genauer mit der Band befassen...


NOTHING "B&E"

Album: Guilty Of Everything (2014, Relapse Rec.)




NOTHING aus Philadelphia/USA sind ursprünglich einem HC/Punk-Umfeld entsprungen und begaben sich seit 2011 auf ausgedehnte Touren durch Nordamerika u.a. mit ihren guten Kumpels WHIRR, mit welchen auch das gemeinsame Postpunk-Projekt DEATH OF LOVERS entstand (mehr dazu hier: we-fear-ghosts.blogspot.de/2014/01/suffocates-on-light.html).

Nach dem Demo "Poshlost" (2011) sowie der 12"EP "Suns And Lovers" über das japanische Label Big Love Records legten NOTHING mit der grandiosen 12"MLP "Downward Years To Come" via A389 Recordings das Fundament für ihren mitreissenden Sound. Stücke wie z.B. "Mine Is Clouds" zeigen sich roh und verträumt gleichermaßen aber immer mit einer akustischen Durchschlagskraft die man bei manchen Shoegaze/Indiepop-Bands zwischen all den zuckersüßen Melodien oft vermisst.

Auf dem nun Anfang März über Relapse Records erschienen Debüt-Album "Guilty Of Everything" setzen NOTHING ihren Weg konsequent fort. In einen warmen und natürlichen Sound gebettet kracht es an manchen Stellen schonmal sehr roh mit viel Fuzz und Punk im Geist bevor sich wieder weite flächige Shoegaze-Gitarren breit machen, welche sich in den besten momenten zu einlullenden White Noise-Gewittern auftürmen (z.B. in obigem Stück "B&E"). Dazu ein wunderbar stimmiges Drumming von Kyle Kimball und über allem schwebt die teils gehauchte, oft mehrstimmige, verträumte und introviertierte Stimme von Sänger/Gitarrist Domenic Palermo.

Sicherlich wird hier das Rad nicht neu erfunden und tanzbare Hits sucht man auf "Guilty Of Everything" ebenso vergeblich. Jedoch versprüht der Sound von NOTHING einen eigenwilligen Charme, der mich manchmal an eine düstere Mischung aus AIR FORMATION ("I Can't Remember Waking Up") und BLIND MR. JONES ("Henna & Swayed") erinnert. Und das ist doch eigentlich gar nicht mal so übel, oder?


NOTHING "Mine Is Clouds"
Album: Downward Years To Come (2012, A389 Recordings)



NOTHING
Facebook: facebook.com/BANDOFNOTHING
Bandcamp: wearenothing.bandcamp.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen